Strategie

Leadership, Marketing und Change-Management

Diese 3 gehören zusammen. Sie ergänzen und bedingen sich. 

Leadership 

Anführer streben immer nach Veränderung. Change-Management ist also ihr bevorzugtes Werkzeug. Sie inspirieren ihr Team zu einer Kultur des Lernens und der Verbesserung.  

Es bedeutet aber auch, für seine Strategien einzustehen, andere mitzunehmen und sich so Vertrauen zu verdienen. Für das Marketing ist dies die ideale Ausgangsposition. 

Marketing 

Marketing bedeutet: Wandel möglich machen. Wenn wir unsere Zielgruppe für uns gewinnen und echtes „Enrollment“ schaffen, dann wird unser Change-Management-Prozess entscheidend profitieren. Erst durch die Unterstützung der Stakeholder haben wir den Rücken frei. 

Außerdem ist gutes Marketing eine Form von Leadership. Marketing bedeutet vorangehen und Verantwortung übernehmen, durch mutige Annahmen und Versprechen.  

Change-Management 

Durch Wandel erreichen wir Fortschritt. Wen wir es uns zum Ziel machen, ständig nach Verbesserungen zu suchen, dann schafft das eine Kultur der Innovation. Auf unser Marketing kann sich das positiv auswirken, denn wir stehen für Optimierung und Vorwärtsdrang. Spannung und Vertrauen können die Folge sein. 

Unsere Führungsstärke kann auch profitieren. Wer führen will, muss ständig dazulernen und nirgends lernt man mehr, als durch das ständige hinterfragen der Prozesse und Produkte.  

Alle 3 Kategorien sind also nicht voneinander zu trennen. Für uns bedeutet das, dass wir Synergien ausschöpfen können, wenn wir uns auf alle gleichzeitig konzentrieren. 

Faszinierend ist außerdem, dass uns dieses Dreieck in vielen Lebensbereichen weiterhelfen kann – beruflich wie privat.

Teilen:

Ziele und Strategien

Ziele sind wichtig für jede Unternehmung. Und die Strategien richten sich nach ihnen.  

Beide können sich ändern und vor allem am Anfang wird das der Fall sein. Die Voraussetzung dafür ist, dass sie regelmäßig hinterfragt werden. 

Für diesen Blog gilt das Gleiche. 

In den letzten Tagen haben sich meine Ziele und die Strategie des Blogs verändert. 

  1. Ich schreibe nun nicht mehr nur für mich. Ich möchte, dass auch andere Menschen meine Artikel lesen. 
  1. Ich habe zwei Kategorien zusammengefasst und daraus eine Neue gebildet. 
  1. Ich werde mich mehr um die Vermarktung der Artikel kümmern – in meinem Fall heißt das Reichweite suchen. 

Warum schreibe ich das? 

Ein Projekt das man nur für sich allein betreibt, ist ein Hobby. Ich habe nichts gegen Hobbys – Laufen ist mein Hobby – aber diesen Blog möchte ich professionell betreiben. Wenn ich an meinen Sport denke, dann glaube ich nicht, dass ich anderen damit von Nutzen sein kann. Bei meinen Artikeln denke ich das schon. 

Der Punkt ist nun der:  

Wenn man also erkannt hat, dass sich die Ziele verändert haben, dann muss man reagieren und Wege suchen, um ihnen näher zu kommen. Ein Ziel ohne Strategie ist nur ein Wunsch. 

Tatsächlich hatte ich das Ziel schon länger, doch ich habe es nicht umgesetzt (vgl. Anfangen und fokussiert dabei bleiben). Nobody is perfect.

Teilen:

Leuchttürme

Wer kein Ziel hat, weiß nie wohin er gehen soll. Deshalb ist es wichtig zumindest eine vage Zielvorstellung zu haben. Nun bin ich kein Fan allzu konkreter Ziele (Siehe hier), doch auch ich möchte die Richtung kennen in die ich gehe. 

Dieses ist der erste Schritt, um den geht es hier aber nicht. 

Im zweiten Schritt müssen wir navigieren. Sind wir auf Kurs? Dabei helfen uns unsere persönlichen Leuchtfeuer. Im Kontext unserer täglichen Entscheidungen, sind das Prinzipien nach denen wir uns richten.  

Folgende 4 Prinzipien (oder Leuchttürme) sind mir am wichtigsten: 

  1. Gerechtigkeit: Ich möchte mich möglichst gerecht verhalten. Das beginnt ganz allgemein mit Ehrlichkeit und bedeutet insbesondere, niemanden vorsätzlich zu übervorteilen. 
  1. Eigenverantwortung: Ich übernehme stets die Verantwortung für mein Handeln. Das bedeutet nicht auf andere zu schauen, sondern seine eigenen Aufgaben wahrzunehmen. Helfen darf man natürlich, aber auch dann gilt: Wenn ich etwas tue stehe ich dafür gerade. 
  1. Mut: Leichte Dinge kann jeder machen. Ich möchte mutig herausfordernde Dinge angehen. Verstecken gilt nicht. Zur Orientierung: Wenn dieser Weg Mut erfordert, dann ist es wahrscheinlich der Richtige. 
  1. Wachstum: Ich möchte zum Fortschritt beitragen und mich auch selbst weiterentwickeln. Wachstum heißt Verbesserung und diese ist notwendig. Nach Stillstand oder Rückschritten zu streben ist keine Option. 

In meiner Welt kann ich mit diesen 4 Orientierungspunkten ganz gut abschätzen, ob ich auf dem richtigen Weg bin: Ist meine Entscheidung gerecht? Kann ich die Verantwortung dafür tragen? Wäre er Schritt mutig? Führt dieser Weg zu Wachstum und Verbesserung? 

Abhängig von unseren jeweiligen Zielen, können diese Leuchttürme natürlich anders aussehen. Jeder sollte aber für sich einige Prinzipien formulieren. So halten wir den Kurs.

Teilen:
Scroll Up