Leuchttürme

Wer kein Ziel hat, weiß nie wohin er gehen soll. Deshalb ist es wichtig zumindest eine vage Zielvorstellung zu haben. Nun bin ich kein Fan allzu konkreter Ziele (Siehe hier), doch auch ich möchte die Richtung kennen in die ich gehe. 

Dieses ist der erste Schritt, um den geht es hier aber nicht. 

Im zweiten Schritt müssen wir navigieren. Sind wir auf Kurs? Dabei helfen uns unsere persönlichen Leuchtfeuer. Im Kontext unserer täglichen Entscheidungen, sind das Prinzipien nach denen wir uns richten.  

Folgende 4 Prinzipien (oder Leuchttürme) sind mir am wichtigsten: 

  1. Gerechtigkeit: Ich möchte mich möglichst gerecht verhalten. Das beginnt ganz allgemein mit Ehrlichkeit und bedeutet insbesondere, niemanden vorsätzlich zu übervorteilen. 
  1. Eigenverantwortung: Ich übernehme stets die Verantwortung für mein Handeln. Das bedeutet nicht auf andere zu schauen, sondern seine eigenen Aufgaben wahrzunehmen. Helfen darf man natürlich, aber auch dann gilt: Wenn ich etwas tue stehe ich dafür gerade. 
  1. Mut: Einfache Dinge kann jeder machen. Ich möchte mutig herausfordernde Dinge angehen. Verstecken gilt nicht. Zur Orientierung: Wenn dieser Weg Mut erfordert, dann ist es wahrscheinlich der Richtige. 
  1. Wachstum: Ich möchte zum Fortschritt beitragen und mich auch selbst weiterentwickeln. Wachstum heißt Verbesserung und diese ist notwendig. Nach Stillstand oder Rückschritten zu streben ist keine Option. 

In meiner Welt kann ich mit diesen 4 Orientierungspunkten ganz gut abschätzen, ob ich auf dem richtigen Weg bin: Ist meine Entscheidung gerecht? Kann ich die Verantwortung dafür tragen? Wäre er Schritt mutig? Führt dieser Weg zu Wachstum und Verbesserung? 

Abhängig von unseren jeweiligen Zielen, können diese Leuchttürme natürlich anders aussehen. Jeder sollte aber für sich einige Prinzipien formulieren. So halten wir den Kurs.