Familienzeit

Unberechenbare Kinder

Steven R. Covey spricht in seinem Buch, “Die 7 Wege der Effektivität für Familien”, von einem Beziehungskonto, auf das man möglichst oft einzahlen, und von dem man möglichst nie abheben sollte. 

Wer anderen gegenüber nachtragend, streng, herablassend oder sonst wie verletzend auftritt, der nimmt Abhebungen von diesem Konto vor. 

Wer sich empathisch, wertschätzend, hilfsbereit u.s.w. verhält, der zahlt ein.

Umso stärker wir dieses Konto negativ belasten, desto schwerer werden wir eine vertrauensvolle Beziehung mit diesem Menschen erreichen.

Meine eigene Erfahrung mit Kindern zeigt, dass wir vorher oft nicht erkennen, wie sich eine Handlung auswirken wird. Wir haben gute Absichten, trotzdem wird eine Abhebung daraus. Oder wir handeln gänzlich ohne Absicht, haben aber Glück und können eine Einzahlung verbuchen. Kinder scheinen unberechenbar zu sein. 

Viel stärker als bei Erwachsenen, müssen wir ihnen gegenüber aufmerksam sein. Erst mit genügend Erfahrung können wir sie ausrechnen. Daher ist die Zeit, die wir in den ersten Lebensjahren bewusst und aufmerksam mit ihnen verbringen, so außerordentlich wichtig.

Teilen:

Die erweiterte Familie

Wir finden es wichtig, wenn unsere Kinder auch außerhalb der Kernfamilie vertraute Erwachsene kennen. Großeltern, Onkel, Tanten, Paten, Freunde. Wir halten bewusst engen Kontakt zur erweiterten Familie, auch wenn das manchmal aufwendig ist.

Und natürlich geht es geht nicht darum, sie hin und wieder abschieben zu können. Es geht um Vertrauen. Dieses bildet sich nur dann, wenn Menschen Zeit miteinander verbringen.

Was bringt es, wenn Kinder neben den Eltern noch andere Vertrauenspersonen haben?

Manchmal ist man als Elternteil vielleicht einfach der falsche Ansprechpartner. In diesem Fall finden wir es wichtig, dass die Kinder Alternativen haben. Menschen, denen wir vertrauen können und sie auch.

Früher sagte man: „Für die Kindererziehung braucht es ein ganzes Dorf.“ Das ist heute natürlich kaum noch möglich. Ein gewisser Sinn steckt aber immer noch in dieser Weisheit. Auch wenn es Zeit und Kraft kostet, Kontakt zu dieser erweiterten Familie zu halten, ist es das wert.

Teilen:

Was wir in Familien NICHT tun sollten

Kritisieren, klagen, vergleichen, konkurrieren.

Diese 4 Verhaltensweisen sind laut Stephen Covey tödlich für das Immunsystem einer Familie. Sie zermürben und zerstören Vertrauen.

Wenn immer möglich sollten wir sie vermeiden und uns statt dessen um die Stärkung unseres Immunsystems kümmern. Zum Beispiel so: Familienzusammenhalt.

Teilen:

Familienzusammenhalt

Ein effektiver Weg, um die Familie emotional näher zusammen zu bringen, sind gemeinsame Erlebnisse. 

Steven R. Covey schlägt dazu eine wöchentlich, fest eingeplante Familienzeit vor. 

Jede Woche hält man sich also einen Nachmittag, einen Abend oder einige Stunden frei und widmet sie planmäßig der Familie. In dieser Zeit, kann man Brettspiele spielen, Ausflüge unternehmen, ins Kino gehen, zusammen essen oder einfach reden.  

Auch dies ist wieder ein gutes Beispiel, für einfache Maßnahmen, die schwierig umzusetzen sind. Natürlich ist es ohne weiteres möglich, sich diese regelmäßige Familienzeit vorzunehmen. Es aber wirklich zu einer Gewohnheit zu machen, ist schwer. 

Es kommt etwas dazwischen, die Kinder haben keine Lust, oder man selbst kann sich nicht aufraffen. 

Helfen kann hier wieder Regel Nr. 6. Wir dürfen gerne auch flexibel sein. 

Es muss nicht immer ein abenteuerlicher Ausflug sein, ein Video tut es notfalls auch. Außerdem sollte die Teilnahme stets freiwillig sein. Wer heute keine Lust hat, ist eben in der nächsten Woche wieder dabei. Wenn es am festen Tag nicht geht, wird ein Ausweichtermin gefunden.

Wichtig ist aber die Regelmäßigkeit. So vermitteln wir einander: Wir sind uns wichtig, genießen die gemeinsame Zeit und finden immer einen Weg.

Dies schweißt uns in positiver Erinnerung zusammen.

Teilen:

Elternsein

Für meine Frau und mich ist morgen ein Jubiläum. Unser 1o-Jähriges Elterm-Jubiläum.

Unglaublich wie sch schnell die Zeit vergeht. Eigentlich sagen das nur alte Leute, aber ich mache mal eine Ausnahme.

Das Elternsein ist für mich die größte Herausforderung, das größte Abenteuer, die größte Prüfung und die größte Erfüllung meines Lebens. Für kein Geld der Welt würde ich auch nur einen Moment davon eintauschen wollen. Und trotzdem sind manche Tage so unfassbar schwer zu überstehen.

Dieser Gegensatz ist faszinierend. Dein größtes Glück ist gleichzeitig deine größte Einschränkung. Elternschaft, dessen muss man sich bewusst sein, ist der Eintritt in ein neues Leben. Dinge die eben noch wichtig waren, sind es nun nicht mehr. Andererseits strebt man nach Gegebenheiten, die man früher niemals ernst genommen hätte.

Natürlich werden wir diesen Tag feiern. Es ist der 10. Geburtstag unserer ersten Tochter. Einer der wichtigsten Menschen in unserem Leben. Sie hat es grundlegend zu Besseren verändert und bereichert es jeden Tag.

Danke für alles und herzlichen Glückwunsch, mein Schatz.

Teilen:
Scroll Up