Sonder

Imposter-Syndrom

Das Hochstapler-Syndrom (engl. Imposter) ist eine der tückischsten Ängste, die uns befallen kann sobald wir uns aus der Deckung wagen. 

Plötzlich hören wir eine innere Stimme, die sagt:  

“Du Betrüger! Was maßt du dir eigentlich an? Wenn du ehrlich bist, dann hast du keine Ahnung von dem was du da behauptest. Siehst du die ganzen Experten um dich herum? Für sie ist es ein Leichtes, dich zu entlarven. Dann stehst du da, blamiert und entzaubert.” 

Das kann einen ziemlich aus der Bahn werfen. Was tun wir gegen dieses Gefühl? 

Zunächst müssen wir etwas verstehen. Fragt man mehrere Leute gezielt, dann stellt sich heraus, dass alle dieses Gefühl kennen (vgl. “Sonder”). Sie haben es sogar immer wieder. Es liegt nicht an uns, sondern an der Situation. Es sind Momente, in denen wir Neues tun, bei dem auch etwas auf dem Spiel steht.  

Die Angst ist nicht das Entscheidende, sondern unsere Reaktion darauf.  

Manche lassen sich von ihr einschüchtern, erstarren, bekommen kalte Füße und ziehen zurück. Andere tanzen mit der Angst, nehmen sie ernst aber lassen sich nicht von ihr leiten. 

Wenn wir objektiv sind, dann können wir uns Folgendes sagen:  

  • Jeder kennt diese Angst, das hat nichts mit mir zu tun. 
  • Ich war jederzeit ehrlich und die, die mir jetzt vertrauen sind nicht dumm. 
  • Es gibt keinen Erfolg ohne Risiko, das weiß ich und das wissen die Anderen. 
  • Wenn ich bis hierhin gekommen bin, dann habe ich irgendetwas richtig gemacht – richtiger als die, die nicht hier sind. 
  • Niemand hat etwas davon, wenn ich meine Chance nicht wahrnehme. 
Teilen:

Das Richtige tun unter widrigen Umständen

Das bedeutet für mich wahre Größe. 

Umgeben vom Egoisten ist es schwierig, genau diesen Menschen Empathie zu schenken und großzügig zu sein. 

Auch wir haben es schwer, trotzdem sieht das keiner? Wir schütten unser Herz aus doch Verständnis bekommen wir nicht? Stattdessen wird überboten: “Aber bei mir war das noch viel schlimmer…”. 

Hier würden die Meisten resignieren, sich verteidigen, vielleicht sogar beleidigt sein. Wahrhaft große Menschen aber, tun hier trotzdem das Richtige. Auch wenn ihnen selbst keine Wertschätzung zuteilwurde, sie zahlen das nicht mit gleicher Münze zurück. Sie machen es besser. 

Sie können den Hebel umlegen und für den Anderen da sein. Sie versuchen auch dann, ihre Mitmenschen zu sehen. Sie trachten niemals mit Nachdruck danach, gesehen zu werden.  

Wie können sie das schaffen?

Sie haben das hier (Sonder) verstanden. Und sie können sich selbst eine 1 geben.

Teilen:

Selbstwert und Wertschätzung

Selbstwert ist der Wert, den wir uns selbst, bzw. unserer Leistung, unseren Erfolgen usw. Beimesse. 

Wertschätzung ist die uns von anderen entgegen gebrachte Aufmerksamkeit, der Dank, die Bewunderung für unsere Leistungen, Erfolge usw. 

Wir alle sehnen uns nach Wertschätzung. Bei manchen Menschen geht das so weit, dass sogar ihr Selbstwertgefühl davon abhängt. Das ist höchst problematisch, denn diese Menschen sind getrieben von externen Erwartungen. Ihre Zufriedenheit mit sich selbst hängt von der Beurteilung anderer ab. 

Dabei ist es fast unmöglich von den Anderen auf die Art gesehen zu werden, wie wir uns das selbst wünschen. Für uns alle spielen wir selbst – und nur wir – die Hauptrolle in diesem Film (sonder). 

Unsere Leistung ist für andere also nur insofern besonders, wie sie diesen Menschen direkt nutzt oder wie sie es selbst nachvollziehen können. 

Die alltägliche Leistung einer 4-fach-Mutter ist vielleicht für ihre direkte Familie überwältigend wichtig und wird auch wertgeschätzt – sicher auch von Eltern in ähnlicher Situation. Aber Außenstehende ohne Kinder, mit einem Hauptfokus auf Reisen oder Karriere, werden diese Leistung weder verstehen noch wertschätzen. 

Eine hochrangige Managerin mit Verantwortung für ein Millionen-Budget und hunderte Mitarbeiter verdient sich die Anerkennung ihrer Management-Kollegen, Geschäftspartner und Mitarbeiter. Die 4-fach-Mutter oder ein lokaler Kleinunternehmer werden die Leistung aber nur selten einordnen können. 

Allerdings gibt es einen Fakt, der es der Managerin leichter macht, ihre Wertschätzung auch von Fremden zu erhalten. 

Geld natürlich. 

Sie verdient (relativ) viel Geld und dieses ist ein allgemeines Gut zur Wertmessung. 

Viel Geld = hoher Wert. 

Die 4-fach-Mutter, oder auch ein ehrenamtlicher Jugendfußballtrainer oder eine Marathonläuferin mit einer Bestzeit von 2:55 haben es da schwerer. Sie bekommen keine finanzielle Bewertung ihrer großartigen Leistungen. 

Um ihr Selbstwertgefühl zu stärken sollten sie deshalb nicht auf die Meinung von Unbeteiligten hören. Sie sollten sich auf ihre intrinsische Motivation und auf ihr näheres Umfeld konzentrieren.

Teilen:

Empathie entsteht aus Verständnis

Um wirklich ehrlich empathisch sein zu können, müssen wir etwas verstehen. 

Es gibt einen Moment, in dem uns dieses Verständnis erreicht, im Englischen heißt er “sonder.” 

Es ist der Augenblick in dem man realisiert, dass jeder Mensch ein genauso komplexes, reichhaltiges, und widersprüchliches Leben hat wie wir. 

Jeder von uns hört die inneren Stimmen, sieht sich mit Ängsten konfrontiert, wundert sich, hofft und liebt. Wir alle streben nach Wachstum und Verbesserung. 

Das eigene Leben ist für uns alle eine epische Geschichte, das Zentrum der Welt. 

Für Jeden allerdings auf seine eigene, individuelle Weise. 

Wer das einmal erkannt hat, der ist auch in der Lage Empathie zu schenken. Dazu müssen wir dann nämlich „nur noch“ bewusst versuchen, diese individuelle Weise des Anderen zu verstehen.

„Nur noch“ steht in Anführungszeichen, weil das leichter gesagt ist, als getan. Es ist schwere emotionale Arbeit und nur Wenige sind bereit, diese konsequent für Andere zu leisten.

Teilen:
Scroll Up