Die Lücken in der Sprache füllen

Unsere Sprache ist ein mächtiges Werkzeug. Mit ihm drücken wir unsere Gedanken aus und machen sie damit begreifbar für andere.

Doch was ist mit den Gedanken, für die unsere Sprache nichts anbietet?

John Koenig hat sich nicht damit abgefunden und erschafft diese Worte.
Sein „Dictionary of Obscure Sorrows“ verfolgt das Ziel, die Lücken in der Sprache zu schließen. Über mein liebstes von ihm erschaffenes Wort „Sonder“ habe ich schon öfter geschrieben. Es ist der Moment, in dem wir begreifen, dass jeder Mensch seine eigene Hauptrolle spielt.

Die Texte (und hier die Videos) sind außerdem voller Melancholie. Für mich macht sie das zusätzlich interessant, denn es verleiht Koenigs Kunst eine besondere Note. Dieses Projekt ist eben kein rationales Lexikon, sondern voller Gefühl.

Hauptzweck des Projektes ist es aber, sich unserer Sprache wieder bewusst zu bemächtigen (Koenigs TED-Talk). Wir sind als Menschen nicht durch Sprache begrenzt, sondern wir sind es, die die Sprache erschaffen.

Wir können sogar so frech sein, Worte neu zu erfinden. Nicht nur für obskure Sorgen.

Teilen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up