Zukunft

Das vollständige Kundenerlebnis beeinflussen

Es war eines der wichtigsten Ziele von Apple. Sie wollten mit Ihren Produkten die komplette Nutzeraktivität begleiten. 

Es reichte nicht, Software herzustellen, mit der die Menschen Probleme lösen. Es genügte auch nicht die Hardware zu bauen. 

Nein. Apple wollte beeinflussen wie sich die Menschen dabei fühlen (Design) und sie wollten die Art der Problemlösung verbessern, was zur Umwälzung ganzer (fremder) Industrien führte (iTunes, App-Store). 

Normale Unternehmen erschaffen ein Produkt für einen bestimmten Zweck. Sobald der Kunde es kauft wird er “in Ruhe” gelassen. Wer bei VW ein Auto kauft, der kann damit fahren – Ende. 

Apple jedoch wollte das Leben der Zielgruppe möglichst umfassend beeinflussen. Wer ein Telefon kauft, der soll nicht nur telefonieren, sondern damit eine allumfassende Fernbedienung für alles in die Hand bekommen. Sie steuert Kommunikation, Information, Unterhaltung, Ernährung, Mobilität, Fitness, Konsum, Zahlungen – einfach alles. 

Warum ein Telefon? Wahrscheinlich, weil es handlich genug war und in einer mittleren Preisklasse lag. All diese Dinge hätte man aber eigentlich auch im Auto machen können. Dann wäre nicht das Handy das Zentrum unseres Lebens, sondern unser Fahrzeug. 

Was können wir davon lernen? 

Sicherlich vieles. Heute denke ich aber daran, dass man stets über den eigenen Tellerrand blicken sollte.  

Ein Bäcker muss den Kunden nicht abhaken, nachdem er die Brötchen über den Tresen gereicht hat. Wie könnte er das Frühstück oder den weiteren Tag des Kunden sonst noch beeinflussen? 

Ein Fotograf muss nicht einfach nur Bilder machen. Was tut den der Kunde mit den Fotos. Wann, wie, wo, mit wem schaut er sie an? Auf welche Art können wir dieses Erlebnis noch stärker beeinflussen? Wie können wir sogar auf angrenzende Tätigkeiten einwirken? 

Teilen:

Warum wir Menschen auch in Zukunft wichtig sind

Ich glaube, dass in Zukunft all das digitalisiert und automatisiert werden wird, was man mathematisch berechnen kann.

Das ist viel, aber nicht alles, wie ich hier bereits geschrieben hatte: Artikel: Was bleibt für den Menschen? 

Was ist der Grund dafür, dass es auch in Zukunft kreative, einmalige Arbeit geben wird, für die man Menschen braucht? 

Der Mensch wird als Konsument und als Marketer gebraucht. Der Grund ist die Marktwirtschaft. 

Der Mensch ist der Letzte in der Kette, denn er trifft die finale Kaufentscheidung. Er wird niemals zufrieden sein und immer wieder Lust haben Neues zu probieren. Deshalb kann man auch immer wieder neue Produkte an ihn vermarkten. 

Diese müssen initial erdacht und designt werden. Eine Produktion muss eingerichtet werden und je nachdem wie komplex die dazugehörigen Prozesse sind, muss die Konfiguration der ausführenden Maschinen erweitert werden. 

Die Zyklen in dehnen Neues entsteht, könnten sich exponentiell beschleunigen. Schon im letzten Jahrzehnt, mit zunehmender Globalisierung und Automatisierung, haben sich die Produktlebenszyklen stetig verkürzt. Dies könnte in eine rollierende Innovation übergehen, wodurch vielleicht keine Charge mehr der vorherigen gleicht. 

Wenn Maschinen für Maschinen produzieren, und diese Bereiche könnte es auch geben, dann wäre tatsächlich ein vollkommen menschenfreier Produktions- und Konsumkreislauf möglich. Diese Bereiche werden aber nicht besonders lukrativ sein. Die Rendite auf das dort eingesetzte Kapital wird stetig sinken. 

Wer jedoch hohe Renditen erwirtschaften will, der muss etwas Besonderes liefern.  

Solange wir in unseren Gesellschaften noch emotionale Unterschiede zwischen Menschen und Maschinen machen, wird es auch den Bedarf für menschliche Arbeit geben. 

Wie genau das aussieht, wird die Zukunft zeigen. Solange es aber die Marktwirtschaft gibt, werden sich die Menschen zu beschäftigen wissen, nach Fortschritt streben und Ihren Nutzen mehren wollen. 

Jetzt wird es vielleicht etwas zu philosophisch aber im Grunde heißt das: Wenn es der Sinn des Lebens ist zu streben, dann ist es die Marktwirtschaft die dies ermöglichen kann.

Teilen:

Was bleibt für den Menschen?

Letztlich lassen sich alle unsere Tätigkeiten mathematisch beschreiben. Sobald sie mehrmals durchgeführt werden, kann man sie optimieren, standardisieren und automatisieren.

Meine Prognose für die Zukunft:

Alles was sich standardisieren lässt, wird automatisiert werden.

Das können Dinge sein, die wir uns heute nur schwer vorstellen können: ärztliche Versorgung, Handwerk, öffentlicher Transport.

Künstliche Intelligenz sorgt dafür, dass Maschinen auch Prozesse durchführen können, die uns höchst individuell vorkommen.

Welche Arbeit bleibt da dem Menschen?

Alles was neu, unerwartet und gefühlsbetont ist:

Überraschungen, Initiative, Spontanität, Zufälliges Verbinden miteinander, Vertrauen, Empathie.

Vielleicht erscheint uns das gruselig, aber dies wird die Welt sein, in der unsere Kinder zurechtkommen müssen – vielleicht auch schon wir.

Wir sollten uns darauf vorbereiten, indem wir diese Fähigkeiten trainieren.

Teilen:
Scroll Up