Neue Kategorien für Parteien?

Seit Jahren scheinen die Parteien immer mehr an Vertauen zu verlieren.

Wem kann man überhaupt noch glauben und worauf kann man sich verlassen?

Neben dem Personal und konkreten politischen Positionen beobachte ich, dass sich zwei andere Kategorien immer schärfer abzeichnen. Eigentlich stehen diese gar nicht zur Diskussion, denn oftmals denken wir immer noch im alten Rechts-Links–Spektrum. Eine neue Matrix ergibt sich jedoch aus diesen Rubriken:

  1. Einige Parteien streben stark nach Macht oder Machterhalt.
  2. Einige Parteien vertreten zunehmend extreme / polarisierende Positionen.

Kompromisse scheinen entweder gar nicht denkbar zu sein, da sich die Extreme teils komplett gegenüberliegen. Ein vernünftiges konstruktives Diskutieren ist hier kaum noch möglich.

Oder das Streben nach Macht ist so groß, dass sogar undenkbare Koalitionen zustande kommen (wie auch schon in Griechenland oder Italien geschehen). Hier werden dann plötzlich Kompromisse geschlossen, für die mache Partei sogar ihre Heiligtümer opfert.

Offenbar wollen die Menschen Macher, mit klaren Positionen. Es geht um Macht und symbolisch große Veränderungen. Kompromissbereitschaft, faires Miteinander und Besonnenheit scheint momentan nicht gefragt zu sein.

Die im Bundestag vertretenen Parteien würde ich wie folgt einordnen: