Skills

Sie sollten „Real Skills“ heißen

Die “Real Skills Conference” hat ihren Namen nicht ohne Grund.

Denn Real Skills ist die Bezeichnung, die diese Fähigkeiten tatsächlich verdienen. Soft Skills wird ihrer Bedeutung nicht gerecht. Ich habe heute an dieser Konferenz teilgenommen und wie mir dort einmal mehr klar geworden ist, kommt es zu allererst auf sie an.

Fehlende Real Skills sind ein Showstopper, fehlende Hard Skills nicht.

Niemand braucht ein Jura- oder Medizinstudium, um empathisch werden zu können. Im Gegensatz dazu wird niemand als Anwältin oder Arzt gut sein, ohne sich zuerst in Empathie zu üben.

Trotzdem sind Real Skills immer noch unterschätzt. Sie werden als Bonus betrachtet oder manchmal auch einfach vorausgesetzt, ohne wirklich zu verstehen, wie viel Übung und Erfahrung dafür nötig ist.

Auch wenn es für sie keine Zertifikate oder Titel gibt, der Aufwand lohnt sich. Denn in der Praxis machen Real Skills den Unterschied.

Teilen:

Englisch wird immer noch unterschätzt

Eine der wichtigsten „Hard-Skills“ neben lesen, schreiben und rechnen ist für mich das Beherrschen der englischen Sprache. Und wir dürfen nicht unterschätzen wie wichtig diese Fähigkeit in Zukunft vor allem für unsere Kinder werden wird.

Mir geht es gar nicht nur um die Möglichkeit sich auf reisen oder online mit anderen Menschen zu verständigen – natürlich ist das auch wichtig.

Es geht mir um Bildung und wie wir sie erlangen.

Bildung erlangen wir heute aus viel mehr Quellen als noch vor 20 Jahren. Es gibt deutlich mehr Bücher. Dazu kommen aber auch Blogs, Podcasts, Videos und Kurse – die meisten davon elektronisch und online.

Das gesamte Wissen der Welt ist heute kostenlos online verfügbar. Doch nur ein Bruchteil davon ist auf deutsch.

Nahezu jedes wirklich erfolgreiche Buch aus einer anderen Sprache, wird ins Englische übersetzt. Bei original englischen Büchern ist das nicht so. Und wenn sie tatsächlich übersetzt werden, dann ist nicht klar ob auch ins Deutsche.

Bei anderen Medien ist das noch deutlicher. Audios und Videos werden nur selten übersetzt (Hollywood-Filme sind da eine Ausnahme).

Wenn wir zögern die Sprache der Bildung und des Internets zu erlernen, dann verschließen wir uns selbst den Zugang zu aktuellem Wissen.

Aus meiner Sicht tuen wir in den Schulen und der Gesellschaft noch immer nicht mehr dafür diese Sprache zu lernen. Sie ist in den letzten 10-20 Jahren aber noch wichtiger geworden.

Wir müssen selbst bei uns beginnen und auch bei der Ausbildung unserer Kinder darauf achten.

Ab morgen nehme ich an einem Vierwöchigen Online-Workshop teil, der mir helfen wird mich immens weiter zu entwickeln. An Seth Godins altMBA – natürlich auf Englisch. Ich werde dort Menschen aus aller Welt kennen lernen, darüber hinaus aber auch viele neue Ressourcen entdecken.

Allein die Sprache ist es, die es mir ermöglicht derart über den Tellerrand zu schauen.

Teilen:
Scroll Up