Wie wir die Welt verändern

Theoretisch ganz einfach – durch Taten. In der Praxis eher nicht, denn tun ist nicht einfach, trotzdem gibt und gab es Menschen, die das geschafft haben.

Eine davon war Annie Kenney.

Sie ist auf dem Buchcover von Seth Godins “What to do when it’s your turn” abgebildet und dort ist sie nicht ohne Grund.

Annie hat etwas getan.

Sie war eine einfache Arbeiterin in England vor mehr als 100 Jahren und wagte es bei einer Parteiversammlung in Manchester unangenehme Fragen an Parlamentsmitglieder zu richten. Es ging um das Frauenwahlrecht (das es noch nicht gab).

Obwohl man ihr keine Antworten geben wollte, blieb sie hartnäckig und ließ sich nicht abwimmeln. Sie machte so einen Aufstand, dass sie für 3 Tage ins Gefängnis musste.

Dieses Ereignis gilt als Beginn einer neuen Phase für eine Bewegung, die die Welt verändern sollte.

Es war nicht Annies „Job“, das zu tun und sie war auch nicht auserwählt oder besonders qualifiziert. Jede und jeder HÄTTE das Gleiche gekonnt.

Es war aber Annie, die es getan HAT.

Heute, am Internationalen Frauentag, gedenken und feiern wir Anführerinnen wie Annie.

Teilen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up