Schlechte Laune

Niemand will sie haben aber trotzdem überkommt sie uns immer wieder – schlechte Laune. Was können wir dagegen tun?

Mir erscheinen zwei Ideen besonders sinnvoll. Sie passen jeweils in andere Situationen.

  1. Lass den Gefühlen freien Lauf, begrenze es aber auf einen kurzen Zeitraum.
    Das heißt: Wenn du die Wut oder Traurigkeit fühlst, verdränge sie nicht sondern lass sie raus. Weine, Schreie, etc. Nach 5 Minuten solltest du aber merken, dass das Gefühl seinen Zweck erfüllt hat.
    (Idee von Alex aus diesem Video)
  2. Finde einen oder mehrere mentale Knöpfe, die dich in eine andere Stimmung versetzen. Das kann zum Beispiel ein Mantra sein, ein Lied, ein Foto o.ä.
    Wenn du daran denkst oder eine andere Prozedur durchführst, kann dir das helfen die „grauen Wolken“ zu vertreiben.
    (Vortrag von Stefan Frädrich zu dieser Methode)

Warum denn nun 2 Methoden?

Die Erste ist nicht in jeder Situation angebracht. Im Geschäftstermin, im Flugzeug, zusammen mit der Familie, da kann man die Gefühle nicht hemmungslos ausleben.

Wenn man jedoch allein ist, und die Möglichkeit hat, dann sollte man das durchaus in Erwägung ziehen. Es ist die ehrlichere der beiden Vorgehensweisen, denn sie zeigt vollen Respekt für die eigenen Gefühle.

Teilen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up