Was würdest du machen wenn…

…du nur noch kurze Zeit zu Leben hättest?

Für Tom Rath war es das Wichtigste, seinem Leben Bedeutung zu geben. Er wurde im Alter von 16 mit der Diagnose einer Genmutation konfrontiert. Er würde sich immer wieder auf unterschiedlichste Krebserkrankungen einstellen müssen und höchstwahrscheinlich keine 40 Jahre alt werden.

Was die „Bedeutung“ eines Lebens ausmacht, hat er danach sehr genau analysiert und in seinem Buch „It’s not about you“ auch klar formuliert.

Seine Schlussfolgerung ist, dass ein Leben dann an Bedeutung gewinnt, wenn man etwas für Andere tut.

Man solle also all sein Handeln und Tun darauf fokussieren, Anderen nutzen zu können.

Durch die kurze Zeit die ihm noch blieb, wurden persönliche Wünsche (Bucketlist) unbedeutend, weil sie nichts dazu beitragen konnten, etwas zu hinterlassen.

Einmal Fallschirm springen, das Auto XY fahren, um die Welt reisen, was ist das gegen die Beeinflussung anderer Menschen zum Positiven?

Wer also ein Leben mit Bedeutung führen möchte, der denkt zu aller erst daran, welchen Beitrag er für Andere erbringen kann und wie dieser zu maximieren ist.

Persönliche Entfaltung, Glück und Zufriedenheit würden daraus resultieren, sie dürften aber nicht das primäre Ziel sein. Mit in erster Linie auf sich selbst ausgerichteten Maßnehmen würde man sie nämlich nicht erreichen.